stricken: Pullover Ravello und dazu ein Hörbuchtipp

Stricken: Pullover Ravello

Eine Woche Urlaub in Verbindung mit Baustellenorganisation in Brandenburg ist schon wieder um. Zack. Und natürlich hatte ich mir wieder vorgenommen, während der langen Fahrt äußerst fleißig an meinem derzeitigen Strickprojekt zu arbeiten. Den Pullover Ravello nach der Anleitung von Isabell Kraemer hatte ich vor dem Urlaub bereits angefangen. Der Zunahmenteil und die oberen Streifen waren schon fertig, auch die Ärmel waren schon abgeteilt. Aber wie das dann immer so ist – mehr als ein paar Zentimer vom Körper sind es nicht geworden. Da der Ravello im Großen und Ganzen aber recht einfach zu stricken ist, bin ich guter Dinge, dass es jetzt trotzdem zügig weiter geht, nachdem nach einer Anprobe feststeht, dass die Größe wohl ziemlich optimal wird.

stricken: Pullover Ravello und Hörbuchtipp: Bretonische Verhältnisse

Beim Stricken, bei längeren Autofahrten und eigentlich auch sonst laufen bei mir im Hintergrund ja meistens Hörbücher. Das fing als Kind zum Einschlafen mit Bibi Blocksberg und Fünf Freunde an und mittlerweile sind es meistens Krimis. Genauso gerne lese ich die Bücher natürlich auch, aber das Hören der Geschichten während des Erledigens von anderen Sachen finde ich einfach total klasse.

Falls euch das ähnlich geht, möchte ich euch deshalb heute und auch zukünftig an meinem favorisierten Lese-/bzw. Hörstoff teilhaben lassen.

Weil ich bekanntlich bekennender Frankreichfan bin, macht den Anfang Bretonische Verhältnisse von Jean-Luc Bannalec.

In der Geschichte geht es um den ersten Fall von Kommissar George Dupin, der aus Paris in die Bretagne „strafversetzt“ wurde. Es gilt, den Mord an dem 91-jährigen Besitzer des traditionsreichen Hotel Central in Pont-Aven, einem beschaulichen Touristenort und ehemaliger Künstlerkolonie zu Zeiten Gauguins im südlichen Finistère aufzuklären. Kurz darauf wird noch eine zweite Leiche gefunden, was den Druck der Öffentlichkeit erheblich erhöht.  Der eigenwillige, kantige und kaffeesüchtige aber auch sympathische Dupin kommt nicht besonders gut mit Autoritäten zurecht und lässt seine Mitarbeiter, die beiden Inspektoren Rival und Kadeg gerne bei seinen Ermittlungen außen vor. Er schwört aber auf seine Sekretärin Nolwenn, die auch die kompliziertesten Informationen stets schnellstmöglich für ihn beschafft.

Die gängigen Frankreich-Klischees werden in der Geschichte natürlich bedient, aber durch die stimmungsvollen Beschreibungen von Land und Leuten bekommt man sofort Lust, in die Bretagne zu reisen.

Ruhig erzählt, aber spannend bis zum Schluss und mit einer Prise ironischem Humor eine sehr schöne Urlaubslektüre.

Habt eine schöne Zeit!
Susanne

PS. Übrigens könnt ihr eure aktuellen Strickprojekte im August auch bei engelenchen verlinken. Und beim creadienstag schaue ich heute auch wieder vorbei.

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Super super schöne Farbkombination! Der wird toll, der Pulli! Eine Anleitung von Isabell Kramer steht hier auch ganz oben auf der muss-ich-bald-mal-stricken-Liste.
    Liebe Grüße und schön, dass du dabei bist!
    Marisa

  2. Oh, das sieht doch schon sehr schön aus! Bin gespannt auf das Ergebnis! 🙂
    Hörbücher mag ich persönlich irgendwie gar nicht, schaue neben dem häkeln (stricken kann ich leider nicht so gut) meist Serien…

    Liebe Grüße

  3. Der Pullover ist wirklich sehr hübsch. Mir gefällt die Farbzusammenstellung total gut, die du ausgesucht hast!
    Hörbücher beim Stricken sind wirklcih nicht schlecht. Bei uns läuft das Abends ab und zu so, dass ich strickend auf der Couch sitze, während der Herzmann am Pc ein Spielchen spielt, und für uns beide läuft dann ein hörspiel 😀