stricken: WIP – ein Zwischenbericht

stricken: "Antler" Pullover (WIP)

Viele weitere Stunden habe ich in den letzten Wochen mit Stricken verbracht, aber ich fürchte, bis zu den angestrebten 40.000 Stunden, die mich zur perfekten Strickerin machen, dauert es immer noch sehr, sehr lange. Zu Ende gebracht ist auch nichts, deshalb gibt es heute nur über WIP (work in progress) zu berichten (was ich mir übrigens auch auf anderen Blogs immer gerne ansehe).

Pullover „Antler“

Nach dem mittlerweile bestimmt sechsten Neuanfang habe ich beim Antler Pullover nach der Anleitung von Ankestrick wieder einmal den (für mich) komplizierten Zunahmenteil überwunden, die Ärmelmaschen abgeteilt und bin jetzt bei dem relativ einfachen Körperteil. Nach einem ersten Messen drängt sich mir zwar der Verdacht auf, dass das Teil am Ende immer noch recht eng sitzen wird, aber wir werden sehen. Noch einmal aufribbeln kommt nicht mehr in Frage und damit wird dieser Pullover jetzt gnadenlos bis zum Ende gestrickt.

stricken: Halstuch "Waterkant" (WIP)

Halstuch „Waterkant“

Normalerweise neige ich ja dazu, ein angefangenes Projekt erst zu Ende zu bringen, bevor ich etwas neues anfange. Jedenfalls hatte ich das beim Stricken bis jetzt so gehandhabt. Irgendwie war mir aber nach einem Farbwechsel und nachdem es mich neulich wie magisch in unser örtliches Wollgeschäft Tausendschön gezogen hat und ich dort auch zweifach fündig geworden bin, ist das zweite Projekt ein symmetrisches dreieckiges Halstuch nach der Anleitung „Waterkant“ von Lea Viktoria (Meermädchen). Das hatte ich mir schon eine Weile vorgenommen und mir gefällt hieran, dass es symmetrisch ist und so schöne gleichmäßige Streifen hat. Dieses Streifenmuster besteht aus kleinen Knötchen, die durch wickeln & wenden gearbeitet werden. Aus dem so entstehenden Knötchenrand werden dann neue Maschen aufgenommen. Eine ganz interessante Technik, vor allem, wenn man nach dem ersten Musterrapport so langsam versteht, wie es funktioniert und – was das Beste ist – feststellt, dass man es trotz anfänglicher Zweifel richtig gemacht hat. Wenn die Wolle noch mehr dunklere Abschnitte hätte, würde das Muster auch noch besser zur Geltung kommen.

Da gestern schon wieder ein neues Päckchen mit Wolle angekommen ist, ist die Gefahr äußerst groß, dass ich auch noch ein drittes Projekt anfange. Ich hab‘ da auch schon was im Auge …

Aber vorher schaue ich auf jeden Fall noch nach den Kreativen am creadienstag.

9 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Der Pulli sieht ja jetzt schon super aus! Die Anleitung schaue ich mir gleich mal genauer an! Viel Spaß beim Weiterstricken!
    LG
    Katharina

  2. Vielen Dank für eure aufmunternden Kommentare. Da geht das Weiterstricken doch gleich viel leichter von der Hand!

    Liebe Grüße an euch alle
    Susanne

  3. ich muss mich einfach wiederholen: das sieht so dermaßen gut und wegweisend aus! und hochgelobt sei dein wille und deine geduld- herrje, ein wenig bin ich neidisch.. 😉 wohlan!
    sei lieb gegrüßt*

  4. Das sieht doch gut aus! Außerdem hast Du noch Zeit. Einen Pullover brauchst Du (hoffentlich) nicht im Sommer 🙂 Bin schon sehr gespannt, denn der Stehkragen gefällt mir schon seeehr gut. Ganz liebe Grüße

    Jana

  5. Auf den fertigen Pulli bin ich auch schon gespannt! Also halte durch …☺
    Und das Tuch wird sicher toll – die Farbe der stürmischen Nordsee hat es jedenfalls schon fast getroffen.
    Liebe Grüße schickt dir Doro

  6. Der Pullover sieht ja vielversprechend aus……… ich bin sehr gespannt.
    Du hast die Ab und Zunahmen sehr gut hingebracht. Bei mir sähe das nicht so gut aus.
    LG
    Christine