Knittertools – meine wichtigsten Strickhelfer

Strickzubehör - Knittertools - die wichtigsten Strickhelfer

Vor einigen Monaten schon ging auf Instagram der Hashtag #knittertools herum. Da wollte ich auch eigentlich gleich etwas zu dem Thema beitragen, ist aber irgendwie untergegangen. Als ich gestern dann mal meinen Strickprojektbeutel ausgemistet habe, ist es mir wieder eingefallen. Erst mal habe ich festgestellt, dass es viel zu viele überflüssige „Strickhelfer“ gibt. Im Endeffekt sind nur ein paar simple Teile übriggeblieben, für die ich mir als Erstes einen neuen Beutel genäht habe. Ganz kompakt in den Maßen 15 cm x 7 cm aus Resten meiner Downton Abbey Stoffe. Die Reißverschlusslösung des Beutels habe ich aus der Anleitung der kleinen Zip Pouches von Michelle Patterns übernommen. Und diese Dinge befinden sich darin:

Ein Metermaß zum Nachmessen von Strickstücken oder Körperteilen, ein Bleistift für Anmerkungen zur aktuellen Anleitung, eine Häkelnadel für verlorene Maschen – was aber glücklicherweise gar nicht mehr oft vorkommt. Die Zopfnadel brauche ich immer für verkreuzte Maschen an den Zwickelecken bei den Spice-Man-Socken. Dann natürlich eine kleine Schere, das Vogelmodell habe ich neulich im Laden von Tausendschön in Saarbrücken erstanden. Zum Vernähen von Fäden eine stumpfe Sticknadel, wobei ich meistens die große spitze Nadel verwende. Die Sicherheitsnadeln sind ganz nützlich zum Markieren von Reihen, damit man beim Zählen keine Strichliste führen muss. Ganz wichtig und fast bei jedem Strickstück benötigt werden natürlich noch Maschenmarkierer, für die ich mittlerweile nur noch kleine verknotete Wollstücke benutze. Die sind jederzeit schnell gemacht und stören beim Stricken überhaupt nicht, weil sie schön flach sind und nicht herumbaumeln. Und das sind auch schon alle meine Knittertools, die ich immer dabei habe.

die wichtigsten Strickhelfer
Die ganz kleinen Teile werden in dem Döschen verstaut und alles zusammen passt genau in meinen neuen Beutel.

Habt ihr noch andere Dinge, auf die ihr beim Stricken überhaupt nicht verzichten könnt?

Bis bald!
Susanne

linked @ RUMS

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Bei mir sieht’s ähnlich aus, nur ohne den Bleistift. Notizen mache ich mittlerweile nur noch elektronisch… In meiner kleinen Blechschachtel befindet sich außerdem noch ein Ring mit zwei Ösen aus Omas Nähkästchen, der für das Fair-Isle-Stricken gedacht ist. Damit kann man ohne ständig abzusetzen zwei Fäden auf einmal verarbeiten. Der kommt bei mir allerdings selten zum Einsatz.

  2. So siehts bei mir auch aus. Mein kleines Notizbuch ist auch immer dabei, dafür habe ich keine Zopfnadel und auch keine Häkelnadel dabei – was mich dann manchmal zwingt heruntergefallene Maschen kompliziert wieder hochzufummeln. Mein Täschchen ist allerdings nicht ganz so schick.

  3. Hallo !
    Genau die wichtigsten Sachen. Bei mir würde noch ein kleiner Notizblock oder nur ein Zettel dazu kommen. Grade bei Socken wenn beide gleich aussehen sollen mach ich mir noch Notizen, aber glaube Profis machen das ohne Zettel:-)
    Zum Maschenmarkieren nehme ich ausrangierte Ohrringe die meistens keinen Partner mehr haben.
    Liebe Grüße Lysann