Shetland Hap Schal „Hansel“

Shetland Hap "Hansel"

Kurz vor Weihnachten hatte ich bei einer Giveaway-Verlosung mitgemacht und tatsächlich den Craftsy Kurs „The Shetland Hap Shawl“ von Gudrun Johnston gewonnen! Darin zeigt sie detailliert, wie der Shetland Hap „Hansel“ gestrickt wird. Das traf sich gut, denn der Schal befand sich auch schon auf meiner Favoritenliste bei Ravelry. Vielleicht fragst du dich jetzt:

Was ist eigentlich ein Shetland Hap?

Ein Shetland Hap ist ein traditioneller Alltags-Schal der Frauen der Shetland Inseln. Gestrickt wird zuerst ein Quadrat, mit dem man an einer Ecke mit einer Masche anfängt und kraus rechts strickt mit jeweils einer Zunahme in Form eines Umschlags am Reihenanfang. Ist die gewünschte Breite des Quadrats erreicht, wird in jeder Reihe wieder eine Masche abgenommen, bis nur noch zwei Maschen übrig bleiben. An den Kanten rund um das Quadrat werden danach Maschen aufgenommen und die Streifen mit dem Lace-Muster gestrickt. Zum Schluss wird eigentlich noch eine Lace-Kante angestrickt, die ich aber weggelassen habe, weil mir der Schal so besser gefällt.

Shetland Hap "Hansel"

Das große Quadrat wurde dann diagonal gefaltet, über die Schultern gelegt, vorne gekreuzt und hinter dem Rücken befestigt. Heute kann man den Schal natürlich auf verschiedene Weisen tragen. Gerne wird der Shetland Hap auch als Babydecke genutzt.

Shetland Hap "Hansel"

Den Shetland Hap „Hansel“ von Gudrun Johnston gibt es als Full Version als großes Quadrat und als Half Version als ein dreieckiges Tuch. Natürlich gibt es auch noch ganz viele und auch moderne Versionen von anderen Designern. Louise von KnitBritish hat zum Beispiel einige interessante Posts mit Beispielen von früher und heute und auch einen Podcasts über Hap Schals verfasst.

Als Wolle für meinen Shetland Schal ist natürlich nichts anderes als Original Shetland Wolle von Jamieson & Smith in Frage gekommen. (Ihr habt sie vielleicht schon in meinem letzten Bildschirm-Hintergrund gesehen.) Das wird auch sicher nicht das letzte Mal gewesen sein, denn ich bin total begeistert von der Wolle. Sie verstrickt sich super angenehm und gleichmäßig, es leiert nichts aus und sie hält richtig warm. Außerdem ist die Auswahl an Farben enorm, da ist es mir wieder ganz schön schwer gefallen, mich zu entscheiden. Aber ich bin sehr glücklich mit meiner Wahl, denn ich finde, die Pastelltöne passen so gut zum Frühling. Sie erinnern an Krokusse und Osterglöckchen.

Einzig die Knäuel-Größe von 25 g finde ich etwas unpraktisch, da kommen schnell ganz schön viele Fäden zum Vernähen zusammen.

Also bis bald!
Susanne

(linked @ rums und Auf den Nadeln März)

 

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Spitzenhinweis, danke. Davon hatte ich noch nie gehört. Ich brauche ohnehin wieder ein „mindless knitting“ Projekt und wie der Zufall (oder das unmäßige Einkaufsverhalten in Sachen Wolle) es will, liegt hier auch noch ein Garnstrang, der gut passen würde. Ein Viereck würde mich ja total reizen, aber ich fürchte, dafür reicht die Wolle dann doch nicht.

  2. Wow, ein tolles Tuch!!! Sag mal Du hast aber auch so einige Tücher im Schrank liegen, oder? Ich stricke ja auch so gern Tücher… tragen tue ich irgendwie immer die zwei gleichen, aber vielleicht ändert sich das jetzt im Frühling :).

    Liebe Grüße
    Marisa

    • Vielen Dank Marisa! Ja, das stimmt, irgendwie werden es einfach immer mehr. Aber ich mag die halt auch so gerne stricken. Und ich bemühe mich, alle mal zu tragen – obwohl ein oder zwei da wohl auch öfter dran kommen. 🙂

      Liebe Grüße
      Susanne

Schreibe einen Kommentar


%d Bloggern gefällt das: