Miniquilts, WIPs und die Sache mit dem Freihandquilten

Miniquilt - Sternenblock

Vor ein paar Wochen ist mir irgendwie durch Zufall das Quilttop meines Sternenquilts in die Hände gefallen. Angefangen hatte ich damit aus einer spontanen Laune heraus im Rahmen eines Quilt Alongs im Februar 2014. Fertig wurde das Top dann irgendwann im September des letzten Jahres. Danach ist es erstmal spurlos in einem Schrank verschwunden weil ich nach den mäßig erfolgreichen Quiltversuchen an meinen beiden ersten Samplerquilts davon überzeugt war, dass es absolut unmöglich ist, mit meiner einfachen und winzigen Nähmaschine mit einem Durchlass von 15,5 cm einen Queen-Size (!) Quilt zu quilten. Man hätte ja größentechnisch auch noch ein wenig bescheidener bleiben können, aber gut. Jedenfalls kam das Top kürzlich wieder zum Vorschein und damit die Motivation, ihn zu Ende zu bringen und das Thema Patchworken und Quilten wieder anzugehen.

Dear Stella Asuka - Log Cabin Block

Mittlerweile ist der Sternenquilt also tatsächlich fertig geworden und sobald es mir gelungen ist, ihn gebührend in Szene gesetzt zu fotografieren, folgen hier natürlich die weiteren Einzelheiten.

Der nächste Quilt sollte jetzt ein einheitlicheres nicht zu kompliziertes Muster bekommen und von der Größe her so werden, dass er auf dem Sofa zum gemütlichen Kuscheln genutzt werden kann. Farblich habe ich mir etwas mit blau, gelb und orange vorgestellt. Die Stoffwahl hat sich dann auch erwartungsgemäß hingezogen, bis ich auf die Stoffserie Asuka von Dear Stella gestoßen bin, die seit August 2015 im Handel ist. Die Farben waren auf Anhieb sofort die meinen, leider habe ich sie in keinem deutschen Geschäft gefunden und daher meine allererste Bestellung in den USA beim Fat Quarter Shop getätigt, was erstaunlich einfach, schnell und auch günstig vonstatten ging.

Die Musterblöcke sind mittlerweile schon genäht, es sind insgesamt 20 in sich leicht gedrehte Log Cabin Blöcke.

Log Cabin Block - Freihandquilten

Es fehlen jetzt noch eine schmale Umrandung und breitere Hintergrundstreifen jeweils in uni, für die ich noch keinen Stoff habe und deshalb nochmals in den USA, diesmal bei Hawthorne Threads bestellt habe. Das tolle an diesem Onlineshop ist, dass zu allen gemusterten Stoffen Vorschläge mit passenden Unistoffen ausgewiesen werden! Diese Option finde ich unheimlich hilfreich. Der Nachteil ist, dass dieses Päckchen offensichtlich etwas länger unterwegs ist.

Die Zwischenzeit habe ich daher genutzt, um das Freihandquilten auf einigen Übungsblocks und einem Probeblock der Asuka Log Cabins zu üben, der genau wie der Sternenblock ganz oben zu einem Miniquilt geworden ist. Glücklicherweise sieht man die Quiltlinien auf den Fotos nicht so deutlich, denn da ist bei der Qualität der Mäanderlinien noch jede Menge Spielraum nach oben. Aber irgendwie muss man ja anfangen, denn entweder ich stelle mich da sehr ungeschickt an oder es ist tatsächlich gar nicht so einfach und braucht doch eine Menge Übung. Meine Nähmaschine und ich sind uns da noch nicht ganz einig. Auf jeden Fall bleibe ich hartnäckig dran.

Falls jemand von euch geübte Quilterin ist: Wie waren bei euch die Anfänge im Freihandquilten? Über ein paar Erfahrungsberichte und/oder Tipps würde ich mich sehr freuen!

Bis bald und habt eine schöne Zeit!
Susanne

 

3 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Susanne,

    meine ersten Versuche in FreeMotionQuilten waren…nunja…ziemlich bescheiden, weswegen ich ein paar Jahre nur im Nahtschatten gequiltet habe. Aber je öfter ich geübt habe, desto besser wurde mein Ergebnis.
    Nicht zu kritisch sein, auch wenn man bei sich selber ganz arg kritisch ist.

    Und ich bin gespannt, wie Dein Quilt in voller Größe ist, die Ausschnitte gefallen mir jetzt schon sehr gut.

    Liebe Grüße
    Rebekka

Schreibe einen Kommentar


%d Bloggern gefällt das: